Hinweis schließen!

Hinweis!


Sie benutzen den veralteten Internet Explorer 11. Dieser Browsers wird von Microsoft nicht mehr regelmäßig mit Updates versehen. Aus Sicherheitsgründen und um Ihnen eine zeitgemäße Darstellung und die bestmögliche Benutzererfahrung zu bieten, unterstützen wir diesen Browser nicht mehr. Wir empfehlen für die optimale Nutzung der Website die aktuelle Version eines modernen, sicheren und standardkonformen Browsers wie Google Chrome, Mozilla Firefox, Safari (nur Mac) oder Microsoft Edge zu nutzen.

Ursachen bei einer Frau

Eizellreifestörung

Unterschiedliche Störungen des Hormonhaushaltes können zu einer fehlenden oder verzögerten Eizellreifung, zum Ausbleiben des Eisprunges und zu einer unzureichenden Gelbkörperhormonbildung führen. Häufig liegen erhöhte Werte an männlichen Hormonen vor. Ebenso können Störungen der Schilddrüsenfunktion ursächlich sein. Unter- oder Übergewicht, exzessiver Sport, Medikamente und Streß beeinflussen das hormonelle Gleichgewicht. Seltener liegen eine genetische Auffälligkeit oder eine Tumorerkrankung zu Grunde.

Schädigung der Eileiter

Während Störungen im Gebärmutterhals und im Gebärmutterkörper vergleichsweise selten für einen unerfüllten Kinderwunsch verantwortlich sind, findet sich häufiger ein Wegeproblem im Bereich der Eileiter und ihrer trichterförmigen Enden. Verschlüsse der Eileiter, eine Beweglichkeitseinschränkung der Eileiter oder eine Schädigung der Eileiterschleimhaut führen zu einer Störung des Transportes von Ei- und Samenzellen. Häufigste Ursachen für eine Schädigung der Eileiter sind Infektionen, Endometriose, Verwachsungen, Voroperationen, Eileiterschwangerschaften.

Endometriose

Unter Endometriose versteht man das Vorkommen gebärmutterschleimhautähnlicher Zellen außerhalb der Gebärmutterhöhle. Es handelt sich hierbei um eine der häufigsten gutartigen Erkrankungen der Frau. Die Ursachen dieser Erkrankung sind nicht ganz klar; sicher ist jedoch, daß die Zellen hormonabhängig wachsen. Häufige Symptome einer Endometriose sind Unterbauchschmerzen, schmerzhafte Blutungen, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr. Ebenso finden sich bei den Betroffenen nicht selten Probleme beim Schwangerwerden - hier können organische Veränderungen oder Milieustörungen der Bauchhöhlenflüssigkeit verantwortlich sein. Das Ausmaß der Unfruchtbarkeit hängt von der Ausprägung der Endometriose ab. Die Diagnose einer Endometriose wir häufig erst durch eine Bauchspiegelung gestellt. Die Behandlungsmöglichkeiten der Endometriose lassen sich grundsätzlich in zwei System einteilen: Zum einen können während einer Operation alle sichtbaren Herde entfernt bzw. zerstört werden, auf der anderen Seite können mit Hilfe der Unterdrückung (Downregulation) der Hirnanhangsdrüse (Hypophyse) den Endometriosezellen der Wachstumsreiz entzogen und diese eingetrocknet werden. Hierbei können insbesondere mirkoskopisch kleine Herde, die während der Operation nicht sichtbar waren, beseitigt werden.

Uterus myomatosus

Uterusmyome sind gutartige, von der glatten Muskulatur der Gebärmutter ausgehende Tumore. Eine bösartige Entartung ist selten. Ob solche Muskelknoten die Fruchtbarkeit negativ beeinflussen, hängt im wesentlichen von ihrer Anzahl, Größe und vor allem von ihrer Lokalisation ab.

Wir sind in der Lage, mit Hilfe der oprativen Gebärmutterspiegelung gezielt und unter Sicht in die Gebärmutterhöhle ragende Myom selektiv abzutragen. Dies schont den Körper und verringert die Narbenbildung in der Gebärmutter.

Fehlbildung der Gebärmutter

Fehlbildungen von Gebärmutter, Eileitern oder Eierstöcken sind insgesamt selten. Je nach Ausprägung können sie aber den Eintritt einer Schwangerschaft verhindern oder zu gehäuften Fehlgeburten führen.
Von besonderer Bedeutung sind Septen (Scheidewände) und Synechien (Verwachsungen) in der Gebärmutterhöhle. Diese können die Einnistung der Embryonen verhindern oder das Fehlgeburtsrisiko deutlich erhöhen. Diese Veränderungen können wir schonend und effektiv mit Hilfe der operativen Gebärmutterspiegelung beseitigt werden.

Antikörper gg. Eizellen oder Spermien

Antikörper gegen Eizellen, Spermien oder auch andere Körperzellen können die Chance auf Eintritt oder Austragen einer Schwangerschaft negativ beeinflussen. Die Vielfalt möglicher Antikörper verhindert eine einfache allgemeingültige Aussage zur deren Bedeutung. Insgesamt ist die sogenannte immunologische Sterilität eher selten Ursache der ungewollten Kinderlosigkeit. Viele Fragen in Diagnostik und Therapie sind unbeantwortet. Dennoch veranlassen wir immer wieder aufwendige Blutuntersuchungen, auch wenn die Ergebnisse nicht eindeutig und die Therapieoptionen umstritten sind. Sprechen Sie uns bei Bedarf gerne an.