Hinweis schließen!

Hinweis!


Sie benutzen den veralteten Internet Explorer 11. Dieser Browsers wird von Microsoft nicht mehr regelmäßig mit Updates versehen. Aus Sicherheitsgründen und um Ihnen eine zeitgemäße Darstellung und die bestmögliche Benutzererfahrung zu bieten, unterstützen wir diesen Browser nicht mehr. Wir empfehlen für die optimale Nutzung der Website die aktuelle Version eines modernen, sicheren und standardkonformen Browsers wie Google Chrome, Mozilla Firefox, Safari (nur Mac) oder Microsoft Edge zu nutzen.

Intracytoplasmatische Spermieninjektion - ICSI

Die Intracytoplasmatische Spermien-Injektion (ICSI) ist eine Zusatzmaßnahme im Rahmen der IVF, die bei schlechterer Samenqualität des Mannes zur Anwendung kommt. Der Ablauf der ICSI bis zur Eizellgewinnung ist identisch mit der IVF-Behandlung.
Im IVF-Labor werden die Eizellen im Anschluss von ihren umliegenden Cumulus-Zellen befreit und mithilfe einer Haltepipette unter einem speziellen Mikroskop („Mikroinjektor“) fixiert. Unter Verwendung einer sehr feinen Nadel (ICSI-Nadel, < 0,01 mm Durchmesser) wird bei der ICSI eine einzelne Samenzelle direkt in die Eizelle eingebracht.
Selbst wenn die Samenprobe des Mannes maximal eingeschränkt ist und nur einzelne Samenzellen gefunden werden, können mit der ICSI Methode die Eizellen befruchtet werden und dem betroffenen Paar zu einer Schwangerschaft verholfen werden.