Hinweis schließen!

Hinweis!


Sie benutzen den veralteten Internet Explorer 11. Dieser Browsers wird von Microsoft nicht mehr regelmäßig mit Updates versehen. Aus Sicherheitsgründen und um Ihnen eine zeitgemäße Darstellung und die bestmögliche Benutzererfahrung zu bieten, unterstützen wir diesen Browser nicht mehr. Wir empfehlen für die optimale Nutzung der Website die aktuelle Version eines modernen, sicheren und standardkonformen Browsers wie Google Chrome, Mozilla Firefox, Safari (nur Mac) oder Microsoft Edge zu nutzen.

Kryokonservierung - Einfrieren von Eizellen

In vielen Fällen können bei der Eizellentnahme mehr Eizellen gewonnen werden, als diese für einen einzelnen IVF- oder ICSI-Behandlungszyklus benötigt werden. Die frühen befruchteten Eizellen, sog. Vorkernstadien (auch imprägnierte Eizellen), können auf Wunsch der Patienten für weitere Behandlungsversuche eingefroren (kryokonserviert) werden. Hierfür werden die imprägnierten Eizellen in flüssigem Stickstoff „schock-gefroren“ und bei ca. -196 °C gelagert.

Da das Auftauen und Einsetzen von eingefrorenen Eizellen deutlich einfacher und weniger belastend für die Patientin ist, stellt die Kryokonservierung einen wesentlichen Teil der Kinderwunschbehandlung dar. Auch ist zu beachten, dass die Zahl der von den Krankenkassen unterstützten IVF- und ICSI-Versuchen begrenzt ist, so dass man sich durch die Kryokonservierung weitere Chancen auf eine Schwangerschaft ermöglichen kann.