Startseite | Impressum | Datenschutzerklärung | Kontakt | Übersicht
 
Kinderwunsch Bremen

Emmastr. 220
28213 Bremen

Tel. +49 (0)421-22 49-10
Fax +49 (0)421-22 49-122
info@kinderwunschbremen.de

zertifiziert nach ISO 9001:2000
»Zyklusüberwachung
»Ovarielle Stimulationstherapie
»intrauterine Insemination
»heterologe Insemination
»In vitro Fertilisation - IVF
»Intrazytoplasmatische Spermieninjektion ICSI
»Intratubarer Gametentransfer GIFT
»Hodenbiopsie - TESE
»Gewinnung von Sermien aus d. Nebenhoden-MESA
»Einfrieren von Spermien, Hodengewebe, befruchteten Eizellen
»assisted hatching
»Polkörper-Diagnostik
»Blastocystentransfer
»Präimplantantionsdiagnostik
»Eizellspende
»In-vitro-Maturation von Eizellen (IVM)
 
 
Standort : Behandlung / Verfahren / In vitro Fertilisati... /
 
 
In vitro Fertilisation - IVF

"IVF" steht für In-vitro-Fertilisation, also die Befruchtung von Eizellen durch Spermien außerhalb des Körpers. Seit dem ersten "Retortenbaby" 1978 wurde diese Methode immer weiter entwickelt und verfeinert.
Bei diesem Verfahren werden die Eierstöcke durch Spritzen, die Sie sich selbst verabreichen können, hormonell stimuliert, so daß mehrere Eizellen heranreifen. Nach Auslösen des Eisprunges werden die Eizellen unmittelbar vor dem Eisprung in einer kurzen Narkose durch die Scheide abgesaugt und außerhalb des Körpers mit den Spermien des Mannes in einer Nährlösung zusammengebracht. Die befruchteten Eizellen bzw. Embryonen übertragen wir dann in die Gebärmutterhöhle. (Embryo-Transfer)

Ca. 36 Stunden nach Auslösen des Eisprunges mit einer Hormonspritze (z.B. hCG) werden die Eizellen in einer kurzen Narkose durch die Scheide abgesaugt. Hierzu führt man eine vaginale Ultraschall-Untersuchung durch. Mit Hilfe einer am Ultraschallkopf befestigten Führungsschiene kann die Punktionsnadel präzise durch das obere Scheidenende direkt in den Eierstock geführt werden, um so die Follikelflüssigkeit mit den Eizellen aus den Eibläschen (Follikeln) abzusaugen. Durch die dauernde Ultraschallkontrolle gelingt dies sehr schonend, Komplikationen sind sehr selten.

Nach Spermaabgabe des Mannes und Aufbereitung des Ejakulates durch Wasch- und Zentrifugationsvorgänge werden die Eizellen und Spermien in einer speziellen Nährlösung zusammengebracht. Die Spermien dringen ohne weitere Hilfestellung in die Eizellen ein. Ca. 50 bis 70 Prozent der Eizellen lassen sich auf diese Weise befruchten.

Die befruchteten Eizellen entwickeln sich durch Zellteilung zu Embryonen weiter:
Tag Eizellpunktion + 1 = Vorkernstadium
Tag Eizellpunktion + 2 = Vierzellstadium
Tag Eizellpunktion + 3 = Achtzellstadium
Tag Eizellpunktion + 4 = 16-Zeller bis Beerenstadium (Morula)
Tag Eizellpunktion + 5 = Beerenstadium bis Bläschenstadium
(Blastocyste; expandierende oder
schlüpfende Blastocyste).
Ein Zurückbleiben in dieser Entwicklungsdynamik markiert einen möglichen Defekt des Embryos mit der Unfähigkeit zur weiteren Entwicklung und Einnistung. Nur ca. 30 % der Vorkernstadien erreichen das Blastocysten-Stadium !

Mit Hilfe eines Kunsstoff-Katheters werden zwei bis drei Tage nach der Eizellentnahme bis zu drei Embryonen in die Gebärmutterhöhle eingestzt. Zumeist befinden sich die Embryonen zu diesem Zeitpunkt im 4- bis 8-Zellstadium.



  Seite drucken
blättern
 
 
Aktuelles
im Focus
focus_top_med_logo_2018.jpg
Klicken Sie hier zum vergrößern
...

Deutsches IVF Register - Wir sind dabei!
dir_signet_2017_2018.jpg
Klicken Sie hier zum vergrößern
DIR seit 1982: Qualitätskontrolle und Informations-Plattform ...

Wir schützen Ihre Fruchtbarkeit
fertiprotekt_logo_c7.jpg
Klicken Sie hier zum vergrößern
...

INFO-Abend
...

Praxisurlaub
...

Kostenübernahme bei künstlicher Befruchtung
...

Künstliche Befruchtung - der Natur auf die Sprünge helfen
artikel_001.jpg
Klicken Sie hier zum vergrößern
...

Kostenübernahme in Niedersachsen
Richtlinien zur Förderung einer Kinderwunschbehandlung durch den Bund und das Land NiedersachsenEhepaare mit ...

Notfall-Telefon
Sie sind bei uns in Behandlung und es sind plötzlich Probleme aufgetreten die ...

Zum News-Archiv »
© 2018 M3-Communication