Startseite | Impressum | Kontakt | Übersicht
 
ZENTRUM für KINDERWUNSCHBEHANDLUNG Bremen GbR
Emmastr. 220
28213 Bremen
Tel. +49 (0)421-22 49-10
Fax +49 (0)421-22 49-122
dr.achimstutterheim@nord-com.net
zertifiziert nach ISO 9001:2000
»Aktuelle Richtlinienänderung: Behandlungen in an Niedersachsen angrenzenden Bundesländern sind jetzt förderfähig
»Künstliche Befruchtung - der Natur auf die Sprünge helfen
»Kostenübernahme bei künstlicher Befruchtung
»D.I.R
»FertiProtekt
»Praxisurlaub
»Notfall-Telefonnr. : 0162 600 72 50
 
 
Standort : Kostenübernahme bei künstlicher Befruchtung /
 
Kostenübernahme bei künstlicher Befruchtung

Gute Nachricht für Paare mit Kinderwunsch: in den letzten Monaten haben verschiedene gesetzliche Krankenkassen ihren Leistungskatalog für Behandlungen im Bereich Kinderwunschbehandlung und künstliche Befruchtung teilweise deutlich erweitert. Das bedeutet im Einzellfall angesichts der nicht unerheblichen Kosten für eine IVF-Behandlung eine erfreuliche Kostenersparnis.

 

 

 

Grundsätzlich gelten drei unterschiedliche Voraussetzungen für die Kostenübernahme einer Kinderwunschbehandlung, je nachdem, ob Sie gesetzlich oder privat versichert oder beihilfeberechtigt sind.  Das liegt in erster Linie an den unterschiedlichen Versicherungs-prinzipien der gesetzlichen bzw. privaten Krankenkassen  Während die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) nach dem Körperprinzip verfahren, kommt bei den privaten Krankenversicherungen  (PKV) das Verursacherprinzip zum Tragen. Die Veränderungen der Satzungsleisten (also der Kostenübernahme) betreffen an dieser Stelle jedoch nur die gesetzlich versicherten Patienten. Bei Paaren mit einer gemischten Versicherungssituation (gesetzlich und privat) gestaltet sich die Beantragung und Übernahme der Behandlungskosten etwas komplizierter (fragen Sie uns!).

 

 

 

Das Leistungsspektrum der gesetzlichen Krankenkassen wurde 2004 deutlich reduziert. Seitdem werden nur noch 50 Prozent der Kosten für eine Kinderwunschbehandlung  übernommen – vorausgesetzt, das Paar erfüllt die Anforderungen des § 27 a SGB V (siehe unten). Zusätzlich hat die Bundesregierung weitere Fördermittel zur Verfügung gestellt, die allerdings nur abgerufen werden können, wenn sich die jeweiligen Bundesländer beteiligen. Das Land Bremen beteiligt sich nicht. Dennoch können gesetzlich versicherte Paare viel Geld sparen, wenn sie die Krankenkasse wechseln! Einige Krankenkassen machen von der Möglichkeit Gebrauch, den Kostenzuschuss zur Kinderwunschbehandlung zu erhöhen. Diese Regelung gilt auch für Paare aus Niedersachsen, die sich in Bremen behandeln lassen möchten. Am besten sprechen Sie direkt mit Ihrer Krankenkasse, welches Modell zur Kostenübernahme man Ihnen dort anbieten kann.


Voraussetzungen für den Anspruch auf eine Kinderwunschbehandlung nach $ 27 SGB V sowie den Regelungen des Gemeinsamen Bundesausschusses:

 

 

 

-         das Paar muss verheiratet sein

-         beide Ehepartner haben das 25. Lebensjahr vollendet

-         die Ehefrau ist nicht älter als 40 Jahre, der Ehemann nicht älter als 50 Jahre

-         Beratung und Überweisung erfolgt durch einen Arzt, der die Behandlung nicht vornimmt

-         Es dürfen nur eigene Eizellen und Samenzellen verwendet werden

-         Keiner der Ehepartner hat sich vorher einer Behandlung zur Sterilisierung unterzogen

-         Beide Ehepartner sind HIV-negativ

-         Die Erfolgsausichten der anstehenden Kinderwunschbehandlung sind hinreichend gut

 

 

 

Bei einigen Krankenkassen wie der BKK VBU sowie der BKK EWE wurde das Mindestalter für eine Behandlung auf 20 Jahre gesenkt.

 

 

 

 

 

 




  Seite drucken
blättern
 
 
Aktuelles
Praxisurlaub
...

FertiProtekt
fertiprotekt_logo_c7.jpg
Klicken Sie hier zum vergrößern
...

D.I.R
170102_dir_signet_web.jpg
Klicken Sie hier zum vergrößern
D·I·R Signets 2016 / 2017 ...

Kostenübernahme bei künstlicher Befruchtung
...

Künstliche Befruchtung - der Natur auf die Sprünge helfen
artikel_001.jpg
Klicken Sie hier zum vergrößern
...

Aktuelle Richtlinienänderung: Behandlungen in an Niedersachsen angrenzenden Bundesländern sind jetzt förderfähig
Ehepaare mit einem unerfüllten Kinderwunsch können bei der Finanzierung von Maßnahmen der assistierten ...

Notfall-Telefonnr. : 0162 600 72 50
...

Zum News-Archiv »
© 2017 M3-Communication